Mad Rock Shark 2.0 im Test

Meine Neugier wurde durch einige Spitzenathleten im Weltcup geweckt, welche aktuell mit dem Shark 2.0 unterwegs sind. Von Mad Rock haben wir ein Paar des Shark 2.0 zum Testen bekommen.

Der erste Eindruck: richtig viel Gummi, eigentlich besteht der Schuh fast nur aus Gummi! Für „Viel-Hooker“ schon mal ein Pluspunkt. Der Test wird zeigen wie sich der „Gummistiefel“ schlägt.

 

Die Verarbeitung wirkt innen wie außen sehr solide.

Die Passform ist gut, mit nicht allzuviel „Luft“ zwischen Fuß und Schuh - und dies trotz nur eines Velcroverschlusses. Der Schuh ist sehr schnell eingeklettert und dehnt sich dann in seinem weiteren Kletterschuhleben fast gar nicht mehr. Auch Form und Vorspannung des Schuhs bleiben gut erhalten. Das Reinschlüpfen in den Schuh ist relativ einfach, das Rauskommen geht schon etwas weniger leicht, der Tragekomfort ist aber durchaus gut.

Auffällig ist beim Shark 2.0 die Ferse. Dort gibt es massiv Gummi. Das wirklich Besondere ist jedoch das Gummiband, welches in der Mitte der Ferse nach oben gezogen wurde. Bei manchen Hooks kann dies ein Nachteil sein, da es weniger Kontaktfläche zwischen Gummi und Fels gibt. Besonders am Plastik und in Fels mit viel Struktur kann die Ferse jedoch oft gerade dadurch gut verklemmt werden, sodass die Fersenkonstruktion des Shark allen anderen Konstruktion überlegen ist. Für „Vielhooker“ vorteilhaft ist der flächige (allerdings etwas harte) Gummiüberzug über die gesamte Oberseite des Zehenbereichs bis weit über den Rist hinauf. Auch die Sohlenkonstruktion unterscheidet sich von anderen Herstellern. Ein Band am Sohlenrand der Fußspitze hebt sich von der restlichen Sohle ab bzw. die Sohle ist dort dicker. Dies bringt etwas mehr Stabilität auf kleinen Leisten, auf bestimmte Trittarten bekommt man so auch mehr Sohlenfläche, was die Reibung erhöht. Am Fels ist dies relativ selten, aber auf runden Tritten in der Halle bringt dies öfters ein Plus an Reibungsfläche. An der Fußspitze hat der Shark zudem eine tiefe Einbuchtung mit der größere, positive Tritte extrem gut „gezogen“ werden können. Auf Reibungstritten funktioniert das Sohlensystem natürlich nicht besonders gut, aber für Reibungsplatten ist dieser Schuh auch nicht konzipiert.

Fazit: Mad Rock hat mit dem Shark 2.0 einen durchaus innovativen Kletterschuh auf dem Markt. Die Stärken liegen sicher im Einsatz in der Halle und im steilen gut strukturierten Fels. Restlos überzeugt hat mich der als "Killing Machine" angepriesene Shark nicht, aber das kann auch daran liegen, dass der Testschuh für mich leider deutlich zu groß war. Zusammenfassung in einem Satz: zweifelsfreie Eignung für die Halle und für starke Frauen und Männer in den Felsüberhängen dieser Erde und dies zu einem guten Preis.

Passform Ferse Vorderer Sohlenbereich

 

Technische Daten:

Art: Klettverschluss
Material:
fast nur Gummi mit etwas Leder undPolyester
Passform:
leicht asymmetrisch

Passform-Empfehlung von Vertical Extreme:

  • Performance: Straßenschuhgröße plus 1,0 EUR
  • High Performance: Straßenschuhgröße plus 0,5 EUR

Kletterer mit schmalem Fuß und schmalem Rist sollten den Shark evtl. nochmal eine Größe kleiner nehmen.

Bevorzugter Einsatzbereich: Bouldern und Sportklettern

 

 

 

Joomla templates by a4joomla